Titelseite Einleitung Kalender Suche nach Tagen Suche nach Namen Menue
 


Ökumenischer Namenkalender
Nikolaus von Myra


Alle Kirchen: 6. Dezember
Orthodoxe Kirche auch 9. Mai (Übertragung der Gebeine)
Katholische Kirche auch 8. Mai (Übertragung der Gebeine)

Nikolaus von Myra
Nikolaus von Myra

Ikonenzentrum Saweljew
Legende, Brauchtum und Geschichte lassen sich bei der auch heute bekannten und beliebten Gestalt des Nikolaus kaum trennen. Der Nikolaus, den wir heute verehren, ist aber wahrscheinlich aus zwei historischen Personen entstanden, nämlich dem Bischof Nikolaus von Myra und dem Abt Nikolaus von Sion, der Bischof von Pinora war und am 10.12.564 in Lykien starb. Die nachfolgende Lebensgeschichte des Nikolaus von Myra entstand im 6. Jahrhundert. Sie konnte bisher historisch nicht belegt werden: Nikolaus wurde demnach um 300 Bischof von Myra in Lykien (heute Demre/Türkei). Während der bald darauf einsetzenden Verfolgungen wurde er um 310 gefangengenommen und im Kerker gefoltert. Unter Konstantin kam er dann frei und konnte sein Bischofsamt wieder wahrnehmen. 325 nahm er an dem Konzil in Nicäa teil. Er starb am 6. Dezember um 350 (342/343).

Der Kult um Nikolaus entwickelte sich etwa 200 Jahre später in Griechenland und kam dann zunächst in die slawischen Länder (Nikolaus ist der Nationalheilige Rußlands). Nachdem Nikolaus im 9. Jahrhundert bereits der am meisten verehrte Heilige der Ostkirche nach der Gottesmutter war, wurden am 8. Mai 1087 seine Gebeine von Myra nach Bari übertragen (ob sie in Myra von Seeleuten geraubt wurden oder von Kaufleuten vor anrückenden Muslimen in Sicherheit gebracht wurden, ist unklar). Sein Fest wurde nun auch in der Westkirche begangen.

Eine Legende von Nikolaus berichtet, er habe drei Töchter einer armen Familie vor dem Bordell bewahrt, indem er durch das Fenster ihres Hauses drei Beutel mit Gold warf. Diese Legende dürfte ein Ursprung unseres Brauchtums am Nikolaustag sein. Eine andere ostkirchliche Legende berichtet von drei Hauptleuten, die der Kaiser aufgrund falscher Anklagen verurteilt und in einen Turm gesperrt hatte. Die drei riefen Nikolaus um Hilfe an und wurden wunderbar befreit. Anscheinend wurde der Turm auf ostkirchlichen Ikonen im Westen als Pökelfaß interpretiert und so entstand vielleicht die Legende von den fahrenden Scholaren, die von einem Metzger eingepökelt und von Nikolaus wieder zum Leben erweckt wurden. In einigen Gegenden wird Nikolaus auch als einer der 14 Nothelfer verehrt.

www.nikolaus-von-myra.de

© Joachim Januschek
Letzte Änderung: 04-10-14
top

Haftungsausschluss